Desinteresse der Lernenden am Lesen: Auf wen sollen die Steine geworfen werden?

Desinteresse der Lernenden am Lesen: Auf wen sollen die Steine geworfen werden?

1 Kommentar

Warum habe ich beschlossen, diesen kleinen Beitrag zu schreiben?

Nun, es ist nur wegen eines einzigen Satzes, nur eines. Welche ? "Die Kinder von heute lesen nicht mehr". Du erinnerst dich an diesen berühmten Satz, nicht wahr? Auf jeden Fall erinnere ich mich sehr gut daran. Trotz meiner kleinen literarischen Kultur wurde ich oft mit diesem Satz gehackt. Wir verstecken uns auch heute noch hinter diesem „schlechten“ Satz, um unsere Verantwortung nicht zu übernehmen. Zu Beginn meiner Karriere gab ich den Lernenden auch schnell die Schuld, allein für das Problem verantwortlich zu sein. Aber im Laufe der Tage, Monate und Jahre wurde mir klar, dass wir alle schuldig sind. Wer sollte den ersten Stein legen?

Jedem Herrn alle Ehre: den Eltern.

Ja, die meisten Eltern haben gekündigt, beschuldigen aber schnell die Schule und die Lehrer. Im Ernst, wie viele Eltern kaufen Bücher für ihre Kinder oder führen sie in das Lesen ein und geben ihnen einen Vorgeschmack? Mir wird sicherlich gesagt, dass es auf dem Kontinent nicht genügend Gelehrte gibt. Falsche Antwort. Die Zahl der gebildeten Menschen in Afrika steigt. Und selbst wenn wir zugeben, dass es nur wenige Gebildete gibt, wie viele von ihnen kaufen Bücher für ihre Kinder? Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung als Lehrer kann ich Ihnen außerdem sagen, dass es viele arme oder Analphabeten mit mittlerem Einkommen gibt, die sich für ihre Nachkommen opfern. Es erinnert mich an die Anekdote von Dieudonné, einem Schüler der ersten Klasse, dem Sohn eines Bauern, den sein Vater regelmäßig in die Bibliothek bringt und sich nach der Ausbildung seines Kindes erkundigt. Dieses Kind ist das erste seiner Klasse. Der Fall Dieudonné ist nur ein Beispiel unter vielen.

Auf der zweiten Ebene haben wir den Staat.

Es liegt an letzteren, die Bildungspolitik zu definieren und den Bürgern Bildung zu garantieren. Dies impliziert dann, dass er den Schulen die Mittel zur Verfügung stellen muss, die sie benötigen, um die Mission zu erfüllen, die ihnen gehört. Leider zeigt das Ergebnis, dass die überwiegende Mehrheit der öffentlichen Schulen keine Bibliothek hat. Die wenigen, die existieren, sind Müllhütten, in denen wir oft eine große Menge buchstäblicher Veralterung finden, die uns der Westen in seiner "großen Großzügigkeit" von Zeit zu Zeit gibt. Noch bedauerlicher ist, dass es Mitte des 21. Jahrhunderts eine große Anzahl afrikanischer Städte gibt, die noch keine Bibliotheken haben. Darüber hinaus berücksichtigen einige Bücher, die im Lehrplan enthalten sind, nicht den Geschmack der Lernenden. Dies erklärt das mangelnde Interesse vieler Lernender an diesen Arbeiten. Wenn die Politik Vorrang vor der Bildung hat, ist es manchmal schwierig, den Schaden zu reparieren.

2007 stellte die beninische Regierung für politische und soziale Zwecke Lehrer ein, die zunächst eine Ausbildung in Rechtswissenschaften, Soziologie und Geographie erhalten hatten, um Französisch zu unterrichten - was als Rückzahlung bezeichnet wurde -; Diese Disziplinen haben keinen Zusammenhang mit dem Französischunterricht. Hinzu kommt die unintelligente Anwendung des kompetenzbasierten Ansatzes (APC), der zum Rückgang des Lernniveaus beigetragen hat. Wir müssen auch die geringe Existenz von Emulationswettbewerben und literarischen Ereignissen in Benin bedauern. Es reicht aus, nur das dem Buchsektor zugewiesene Budget zu betrachten, um davon überzeugt zu sein, dass das Buch das schlechte Verhältnis des Entwicklungsprozesses darstellt.

Jetzt kommen wir zu den Lehrern.

Es ist eine unbestreitbare Realität, dass viele Lehrer nicht mehr lesen. Das Schlimmste daran ist, dass es Französischlehrer gibt, die neben der Tatsache, dass sie nicht lesen, nicht den geringsten Kopeken zahlen wollen, um Bücher zu kaufen. Einige Lehrer „finden es schwierig“, einige der im Programm enthaltenen Bücher zu kaufen.

Die Lernenden hingegen sind meiner Meinung nach am wenigsten schuld.

Es ist wahr, dass wir alles getan haben werden, einige werden die Falte nicht nehmen, wenn es ums Lesen geht. Wenn jedoch jeder seine Rolle spielt, werden wir den Schaden begrenzen.

Baudelaire AVENON

Französischer Hochschullehrer. Baudelaire Géoffroy AVENON ist ein junger Führer mit Leidenschaft für Literatur und allgemeine Kultur. Er fördert die Vision, unsere Gesellschaften, unseren Kontinent und Afrika durch die Entwicklung unserer Basisgemeinschaften in den Bereichen Bildung und Staatsbürgerschaft zu verändern , Landwirtschaft, Unternehmertum, Umwelt.

1 Kommentar

  1. […] Oder nicht zu lesen, ich lade Sie ein, sich von diesem Fluss der Worte ablassen zu lassen, um dort auf Ihre eigene Weise zu leben […]

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.