Lesung der Woche: L & #039; lila Hibiskus - Chimamanda Ngozi Adichie

Lesung der Woche: Lila Hibiskus - Chimamanda Ngozi Adichie (Hrsg. 2004)

2 Kommentare

Die Kolonialisierung brachte viele Veränderungen in unseren afrikanischen Werten mit sich. Hätten wir gewusst, dass unsere Bildungsgewohnheiten und Bräuche so beeinflusst würden? Es gibt viele Autoren, die durch ihre Schriften sowohl die positiven als auch die negativen Auswirkungen dieser Ära (die sicherlich nicht zu Ende ging) auf unsere Existenz gezeigt haben. Unter diesen Soldaten der afrikanischen Literatur gibt uns Chimamanda Ngozi Adichie, eine tapfere Amazone mit einem funkelnden Stift, einen wichtigen Aspekt dieser Problematik in ihrer Arbeit mit dem Titel L'hibiscus pourpre, die 2003 unter dem Originaltitel Purple Hibiscus veröffentlicht und dann übersetzt wurde auf Französisch im Jahr 2004 von Anne Carrière veröffentlicht.

Chimamanda Ngozi Adichie
Chimamanda Ngozi Adichie

Die Geschichte in Kürze

Durch ein dramatisches, tragisches und sogar erbärmliches Register erzählt Chimamanda Ngozie Adichie die Geschichte einer von der Religion zerrissenen Familie. Die Hauptfiguren sind Kambili, ein junges Mädchen, und ihr Bruder Jaja.

Sie stammen aus einer wohlhabenden Familie, Mutter eine Hausfrau und Vater ein Geschäftsmann. Kambili und Jaja sind in einer katholischen Schule eingeschrieben. Ihr Vater ist ein leidenschaftlicher Ordensmann, der sich sehr für wohltätige Zwecke einsetzt, sofern man zum Christentum konvertiert. Dafür drehte er seinem Vater den Rücken zu, den er als heidnisch betrachtete, weil er sich geweigert hatte, seine Ahnenkultur zu leugnen. Er setzt alle möglichen Mittel ein, einschließlich körperlicher Misshandlung, damit seine Kinder (Seite 260) und seine Frau (Seite 329) nach seinen Kriterien Vorbilder sind.

Kambili und jaja, die seit Ewigkeiten der Lebensfreude von Kindern beraubt waren, hatten die Gelegenheit, eine kurze Zeit mit ihrer Tante in Begleitung ihrer Cousins zu verbringen. das erlaubte ihnen, ihren Horizont zu erweitern. Kambili entdeckte die Liebe und überwand seine Schüchternheit. Jaja hingegen wird Florist. Zwischen der Instabilität der damaligen politischen Macht, den Streiks und dem Regime ihres Vaters entdeckten sich die beiden Teenager, doch der Abzug ihrer Tante nach Amerika und der Tod ihres von ihrer Mutter vergifteten Vaters brachten sie zum Erliegen ihre Welt. Jaja landet im Gefängnis, Kambili übernimmt von ihrem Vater und unterstützt ihre depressive Mutter.

Ein Buch, das Sie diese Woche genießen können

Leidenschaftlich oder nicht von lesenIch lade Sie ein, sich von diesem Fluss der Worte erschöpfen zu lassen, um diese Geschichte auf Ihre eigene Weise zu erleben, die Ihnen einen Cocktail von Gefühlen geben wird. Für diejenigen, die es bereits gelesen haben, hinterlassen Sie Ihre Eindrücke in den Kommentaren. Schmeckt gut.

Um mehr zu wissen, ist es Hier

Yabo TODEDJRAPOU

Als ausgebildete Mechanikerin bleibt Yabo TODEDJRAPOU nie weit von ihrer größten Leidenschaft, dem Lesen, entfernt. Sie verschlingt verschiedene Bücher und lädt Sie ein, jeden Dienstag ihre Lesungen und andere Artikel zu teilen.

2 Kommentare

  1. Djètovi
    18 Mai 2020

    Hervorragender Artikel. Ich wollte es lesen und es hat mir sehr gut gefallen. gut gemacht

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.