Was ist mit Krankenhausbesuchen während der Coronavirus-Jugend für die Herausforderungsperiode?

Was ist mit Krankenhausbesuchen während des Coronavirus?

1 Kommentar

In Afrika und insbesondere in Benin nehmen die Krankenhausaufenthalte in unseren privaten und öffentlichen Gesundheitsdiensten weiter zu. Und die zugrunde liegenden Ursachen für dieses Phänomen sind vielfältig.

Ein in Benin hospitalisierter Patient wird zu einer Wohlstandsquelle für seine Verwandten, Verwandten und Freunde, die keine Mühe scheuen, ihn im Krankenhaus zu besuchen, um ihn nicht nur moralisch, körperlich und natürlich finanziell zu unterstützen.

Ist der aktuelle Kontext der Covid-19-Pandemie, der den gesamten Planeten und insbesondere Benin betrifft, günstig, damit dieser Zustand in unseren Krankenhäusern anhält?

Die Antwort lautet NEIN und macht unsere Bevölkerung auf den Kampf gegen die Ausbreitung dieses Virus aufmerksam. In der Tat muss sich unser Gesundheitssystem, das bereits seit langem mit einem erheblichen Mangel an rollendem Material konfrontiert ist und in den meisten unserer großen Krankenhäuser bis zu sieben Patienten im selben Raum benötigt, auch der aktuellen Herausforderung des Kampfes stellen das Coronavirus.

Es müssen Vorkehrungen getroffen und den Eltern von Krankenhauspatienten mitgeteilt werden.

Erstens sollte die Anzahl der Personen, die denselben Krankenhauspatienten besuchen, auf das Minimum begrenzt werden, das erforderlich ist, um eine Überfüllung aufgrund der großen Anzahl von Personen im selben Krankenhauszimmer zu vermeiden.

Zweitens muss ein systematisches Screening aller Personen durchgeführt werden, die gegebenenfalls Zugang zu ihrem Verwandten im Krankenhaus benötigen, um mögliche Fälle von asymptomatischen Trägern aufzuzeigen.

Darüber hinaus könnten die Pflegeeinheiten in unseren großen Krankenhäusern mit Ausnahme der Krankenpfleger auch Besuchszeiten für jeden Elternteil von Patienten im selben Raum festlegen.

Fabrice E. KANFON

Der Medizinstudent im vierten Jahr, KANFON E. Fabrice, ist begeistert von Lesen, Sport und Wissenschaft. Seine Vision ist es, junge Menschen mit einem Hang zu einer gut gemachten Arbeit und zur Wissenschaft positiv zu beeinflussen.

1 Kommentar

  1. Délali SOHOU
    17 April 2020

    Ihr Artikel ist aktuell. Ich denke, dass unsere Behörden sich wirklich dafür interessieren müssen, um zu sehen, welche Maßnahmen zur Umsetzung Ihrer Vorschläge ergriffen werden.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.