Lesung der Woche: "Die afrikanische Gleichung" von Yasmina KHADRA

1 Kommentar

Als Ergebnis von'So ein langer BriefDie Lesung der Woche führt uns zu diesem Thema in ein komplexes Afrika. Der Autor nimmt uns mit auf eine Reise von Deutschland an die Küste der sudanesischen Küste und taucht uns in das Eheleben seiner Hauptfigur Kurt ein. Eine Kreuzung voller Wendungen und voller Entdeckungen und Lektionen. Machen Sie einen Flug und entdecken Sie eine Vorschau auf unseren Favoriten „The African Equation“ von Yasmina Khadra, der 2011 von Julliard Editions veröffentlicht wurde. Sind Sie bereit ? Lass uns gehen!

Lesung der Woche: Titelseite von "The African Equation"
Lesung der Woche: Titelseite von "The African Equation"

Lesung der Woche: Yasmina Khadra im Rampenlicht

Lesung der Woche: Yasmina KHADRA im Rampenlicht
Lesung der Woche: Yasmina KHADRA im Rampenlicht

Der Autor der Woche signiert seine Werke unter seinem vermuteten Namen Yasmina Khadra, zwei Vornamen seiner Frau. Sein richtiger Name ist Mohammed Moulessehoul, er ist ein algerischer Schriftsteller, der 1955 in der algerischen Sahara geboren wurde. Als ehemaliger Offizier der algerischen Armee ist er weltweit für seine Trilogie Les Hirondelles de Kaboul, L'Attentat et les Sirènes de Bagdad bekannt. Sein Stift analysiert die Identitätskontraste und Kreuzungen zwischen dem Westen, dem Osten und Afrika. Hier herausfinden die komplette Bibliographie des Autors im Rampenlicht dieser neuen Ausgabe der Lesung der Woche.

Lesung der Woche in Kürze 

Eine Expedition zur Ernüchterung

Kurt ist ein Arzt, der sein ruhiges kleines bürgerliches Leben und sein tägliches Los hat. Eines Abends, zurück von der Arbeit, entdeckt er den leblosen Körper seiner Frau im Badezimmer. Zerstört und des Wesens beraubt, das er am meisten liebte, verlor er sich in Trauer. Um ihm dabei zu helfen, die Messlatte höher zu legen, bietet sein Freund Hans (der auch seine Frau verloren hat) an, ihn auf humanitärer Hilfe an Bord seines Bootes auf die Komoren zu begleiten.

Er beginnt also seine Therapie, aber das Schicksal entscheidet anders. Eines Abends griffen Piraten wie jeder andere ihr Boot an, nahmen Hans und ihn gefangen und warfen ihren Koch ins Meer.

Kurt wird gewaltsam aus seiner Komfortzone gezogen und steht vor dem "angeblich wahren Gesicht Afrikas". Er musste eine neue Lebensweise beginnen. Als Gefangener in einem fremden Land trifft er drei Charaktere, die ihn dazu bringen, die Dinge anders zu sehen.

Joma, Chaolo und Bruno: 3 typische Gesichter in Afrika

Er und sein Freund werden zwischen mehrere Gefängnisse geworfen. Sie erkennen die Härte ihres Lebens, die nicht mehr als die einer Fliege ist. Joma, einer der Entführer, verabscheut westliche Ausländer, die sie für die Gewalt und Armut in Afrika verantwortlich machen. Für ihn ist die Gefangennahme dieser Ausländer Rache und Rache für sein Land. Auf der anderen Seite denken die anderen Entführer, dass sie das Geld zurückerhalten werden.

Kurt musste sich anpassen. Einige Tage nach ihrer Verhaftung werden sie ins Lager gebracht, eine Sandwüste, soweit das Auge reicht, die jeglichen Wunsch nach Flucht zerstreut. Sie treffen Bruno, einen Franzosen, der wie sie gefangen genommen wurde. Bruno erzählt ihm von seinen vierzigjährigen Erfahrungen in Afrika und versucht, ihm die Schönheit Afrikas zu zeigen, die sich hinter dem Vorhang von Gewalt und Tod verbirgt.

Sie werden von Joma und Chaolo mit dem Auto genommen. Nach stundenlangem Fahren bittet Chaolo Joma trotz aller Widrigkeiten, die Gefangenen freizulassen. Er versteht den Zweck all dieser Gewalt nicht mehr und versucht Joma klar zu machen, dass sie nicht für "seine Leiden" verantwortlich sind. Jomas Reaktion führte sowohl zu Chaolos als auch zu seinem eigenen Tod.

Trostlosigkeit und Hoffnung: das afrikanische Paradoxon zwischen zwei existenziellen Polen

Kurt und Bruno machten sich in der Wüste auf den Weg und machten sich wieder auf den Weg. Sie treffen einen Konvoi von Menschen in Schwierigkeiten, die von Freiwilligen des Roten Kreuzes begleitet werden. Auf dem Weg zum Lager des Roten Kreuzes analysiert Kurt in einem weiteren Gespräch mit Bruno die Situation all dieser Menschen. Dieser versucht ihn dazu zu bringen, die gute Seite der Dinge zu sehen.

Wo Kurt (und der Westen insgesamt) Hungersnot und Trostlosigkeit sieht:

„Dieser Kontinent hat ein ernstes Problem der Nichtregierung (…). Ich sehe nur Exodus, Überfälle, Vergewaltigungen und Obdachlosigkeit eines Volkes ohne Götter oder Verdienste, das an Diebe und Völkermordtyrannen übergeben wurde, und das heißt schlimmer als der Tod “ ;

Bruno (ein wahrer Kenner mit afrikanischem Herzen) sieht Hoffnung:

 „Der Afrikaner weiß, dass sein Leben sein kostbarer Besitz ist. Das Leid, die Freuden, die Krankheit sind nur Pädagogik. Der Afrikaner nimmt die Dinge so, wie sie kommen, ohne ihnen mehr Gelegenheit zu geben, als sie verdienen (...), seine Weisheit dämpft seine Enttäuschungen. ""

Die Liebe triumphiert und ihr Herz verliebt sich in Afrika

Trotz dieses hitzigen Austauschs beginnt Kurt im Laufe der Zeit, seine Sicht auf Dinge zu ändern, die über das Drama hinausgehen, das ihn umgibt. Er begegnet der Liebe, ohne sie zu erkennen, und beginnt eine Romanze mit Elena, einer Freiwilligen des Roten Kreuzes. Zu Hause mit Hans 'leblosem Körper, der in einem Hinterhalt erschossen wurde, scheint er nicht umzublättern oder seinen Platz in seiner Gemeinde zu finden.

Nachdem er die von Elena gesendete E-Mail gelesen hat, erkennt er, dass sie der Schlüssel zu seiner Genesung ist. Er erinnerte sich an die Worte des Krieger-Marabouts:

" Warum bist du traurig? Du solltest nicht. Nur die Toten sind traurig, nicht aufstehen zu können “;

 Und Brunos:

"" Wer Afrika nur einmal in seinem Leben sieht, wird einäugig sterben ".

Er definierte:

„Und ich lebe. Ich atme, ich werde bewegt, ich reagiere, ich träume (…), ich bin im Himmel. Nein, ich werde nicht einäugig sterben. Und ich werde wissen, wie man teilt, um zur Reife zu gelangen. “.

Er kehrte als Freiwilliger des Roten Kreuzes nach Darfur zurück und hinterließ sein Leben als Bourgeois. Kurt fand schließlich seinen Weg in ein Afrika, das er schwarz malte und das ihn reifen ließ. Er wird sich an diese Zeilen von Joma erinnern:

„Lebe jeden Morgen, als wäre es der erste und überlasse der Vergangenheit seine Reue und Missetaten.

Lebe jede Nacht, als wäre es die letzte, denn niemand weiß, was morgen bringt. “

Lesung der Woche: ein Buch zum Genießen

In dieser Regenzeit warm halten. Lassen Sie sich am Rand von Kurts Schiff aufwärmen. Sie könnten sich in einem seiner Abenteuergefährten wiedererkennen. Von nun an liegt es an Ihnen, die afrikanischen Realitäten nicht mehr im Auge zu behalten. Ob Sie von hier oder anderswo sind, die afrikanische Gleichung mit vielen Facetten und Unbekannten ruft Sie an. Bis zum nächsten Mal in einer anderen Ausgabe von Lesung der Woche.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Teilen Sie es und hinterlassen Sie uns Ihre Eindrücke in den Kommentaren. Etwas abonnieren unser Blog um keine unserer nächsten Neuigkeiten zu verpassen.

Yabo TODEDJRAPOU

Als ausgebildete Mechanikerin bleibt Yabo TODEDJRAPOU nie weit von ihrer größten Leidenschaft, dem Lesen, entfernt. Sie verschlingt verschiedene Bücher und lädt Sie ein, jeden Dienstag ihre Lesungen und andere Artikel zu teilen.

1 Kommentar

  1. Djètovi
    21 Juli 2020

    Der Artikel hat mir gefallen. Es transkribiert die Realitäten, die wir in Afrika leben. Es gibt das gewalttätige und arme Afrika, das die Medien vor allem im Westen verkaufen, und das schöne Afrika, stark mit außergewöhnlichen Völkern und voller Hoffnung. Ich werde die afrikanische Gleichung lesen. Ich danke dir sehr.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.