Staatsbürgerschaft und der Wert des Gemeinwohls

0 Kommentare

Erstaunt über die nachlässige Meinung eines diensthabenden Kollegen bezüglich der Instandhaltung unserer Gemeinschaftstoiletten, dachte ich darüber nach und stellte mir Fragen.

Warum ist die Aufrechterhaltung des Gemeinwohls ein Problem? Warum will sich niemand darum kümmern? Warum ist es für manche ein Vergnügen, es zu zerstören? Gehört das Gemeinwohl doch nicht jemandem?

Das Gemeinwohl, ein kollektives Erbe

Das Gemeinwohl gehört jedem von uns und uns allen gleichzeitig. Wenn es darum geht, es zu schützen, gehört es zur Gemeinschaft. Wenn es darum geht, zu profitieren, liegt es am Einzelnen. Und als solches genießen wir es.

Rechte entsprechen Pflichten und niemand kann die ersteren ausnutzen, ohne die letzteren zu befriedigen. Meine Pflicht angesichts des Rechts, das Gemeinwohl zu genießen, besteht darin, es zu schützen und zu pflegen, ohne auf ein Gegenstück zu warten.

Ich muss mich also um meine Umwelt, die öffentlichen Plätze meines Ortes, öffentliche Verwaltungsgebäude, öffentliche Beleuchtung, öffentliche Toiletten kümmern, um nur einige zu nennen. Damit trage ich zum Schutz der natürlichen, materiellen und finanziellen Ressourcen meines Landes bei. Und ich zeige meinen guten bürgerlichen Glauben.

Das Gemeinwohl gehört mir.
Das Gemeinwohl gehört Ihnen.
Beschütze es.

Délali SOHOU

Junge dynamische Beninese Frau. Délali SOHOU ist derzeit Kassiererin bei CHD-Mono. Sie ist aufmerksam und sensibel für das, was um sie herum passiert. Während sie sich leidenschaftlich für Lesen und Gospelmusik interessiert, möchte sie zu einer besseren Welt beitragen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.